WAS ist eine private Krankenversicherung?  


Wenn man in Österreich von einer „privaten Krankenversicherung“ spricht, dann ist eigentlich fast immer eine sogenannte „Krankenzusatzversicherung“ gemeint. In Österreich besteht ja für alle unselbstständig und selbständig Erwerbstätigen eine gesetzliche Versicherungspflicht, und so werden die Kosten für meine medizinische Grundversorgung vom zuständigen Sozialversicherungsträger übernommen. Somit sind rund 98% der Österreicher über die gesetzliche Krankenversicherung für die Grundbedürfnisse ihrer Versorgung im Krankheitsfall abgesichert. Der Schutz einer privaten Krankenzusatzversicherung beginnt für mich damit dort, wo die gesetzliche Krankenversicherung aufhört. 


WAS habe ich von einer privaten Kranken(zusatz)versicherung?   


Krankenzusatzversicherungsmöglichkeiten gibt es in Österreich in einer großen Vielfalt, sodass ich unterschiedlichste Bedürfnisse versichern kann. Als Versicherungsleistungen werden i.d.R. angeboten, dass ich, wenn ich ins Krankenhaus muss, in zahlreichen Spitälern „auf Sonderklasse“ liegen kann, dass ich eine freie Arztwahl habe, und dass ich, wenn ich zum Arzt muss, einen Privatarzt „konsumieren“ kann. 


Die Kostenabrechnung erfolgt direkt zwischen meine Privatversicherer und dem Spital bzw. Privatarzt. Weiters gibt es auch die Möglichkeit der Abdeckung von alternativmedizinischen Behandlungen oder einer Zahnzusatzversicherung. Je nach dem, was ich will. Bei den Versicherungsleistungen gibt es den sog. „Garantietarif“, der je nach Bundesland verschieden hoch ist. Die Garantiedeckungssummen werden –je nach Bundesland- jährlich angehoben. Die private Krankenversicherung bezahlt jedenfalls aber nur Fälle, die medizinisch notwendig sind und die auch meine gesetzliche Krankenversicherung mit ihrem „Grundtarif“ zahlen würde bzw. muss.


WIE komme ich zu einer Krankenzusatzversicherung?  


Krankenzusatzversicherungen werden in Österreich von verschiedenen privaten Versicherungsgesellschaften angeboten. Diese bieten sowohl preisgünstige „Pakete“ mit diversen „Ausschnittsdeckungen“ als auch die vollen Deckungsvarianten an. Normalerweise bin ich als Kind bis zu meinem 18. Lebensjahr bei meinen Eltern -günstig- mitversichert. Danach muss ich eine eigene Polizze  anfordern, also die Polizzen trennen. Jedenfalls muss das Produkt individuell auf meine individuellen Bedürfnisse angepasst werden. Vor Versicherungsabschluss muss ich einen Fragebogen der Versicherungsgesellschaft zu diversen Fragen, die die Gesundheit bzw. bekannte Krankheiten, die meine Person betreffen, wahrheitsgemäß beantworten. Wenn ich auf Nummer sicher gehen will, dass ich bei der Gestaltung „meiner“ Polizze auch nichts vergesse, kann ich eine Beratung von einem unabhängigen Spezialisten nützen.  


WANN hat eine private Krankenversicherung für mich Sinn?  


Da in Österreich die gesetzliche Pflichtversicherung besteht, wirkt eine private Krankenversicherung als Ergänzung zur meiner bestehenden staatlichen Krankenversicherung, wenn ich die gebotenen Zusatzleistungen will: Eine Krankenzusatzversicherung sorgt für mich bei stationärer Spitalsbehandlung für eine angenehme „Hotelatmosphäre“, sie bietet mir die Sicherheit von einem fertig ausgebildeten Arzt meiner Wahl behandelt zu werden, oder, wenn ich es wünsche, die Sicherheit einer zweiten ärztlichen Meinung. Sie ermöglicht mir die bestmögliche Versorgung durch Auswahl der geeigneten Heilmethode der Schul- oder Alternativmedizin und finanziert mir den Kostenersatz aller verordneten Medikamente und Heilmittel. Besonders sinnvoll kann eine Zusatzversicherung sein, wenn in meiner Familie bestimmte Krankheiten aufgetaucht sind. Für Frauen macht sie für die optimale Betreuung bei Geburten Sinn.  


WAS kostet (mich) eine private Krankenversicherung?


Die Prämienhöhe für private Krankenzusatzversicherungen variiert stark. Während die kleinsten Ausschnittsdeckungen mit einer monatlichen Prämie in der Größenordnung von rd. 10 Euro beginnen, können die Maximaldeckungen, abhängig von meinem Alter, auch 200 Euro oder mehr kosten. Günstiger ist es in Summe, wenn ich schon als Junger in eine private Krankenversicherung einsteige. Je älter ich bin, wenn ich einstiege, desto höher sind meine „Einstiegskosten“, denn für die Berechnung der Versicherungsprämien, die mir vorgeschrieben werden, zählt vor allem mein Einstiegsalter (jedoch seit heuer nicht mehr, ob ich Mann oder Frau bin). Die jährliche Prämienerhöhung erfolgt nach einem vorgegebenen Index, „Indexanpassung“ klingt auch schöner als „Prämienerhöhung“. Und wenn ich gesundheitlich beeinträchtigt bin, kann die Versicherung mit einem Prämienzuschlag, einem Ausschluss meiner bestehenden gesundheitlichen Beschwerde aus der Polizze, oder gar mit einer Ablehnung des kompletten Vertrages reagieren. 


WAS ist der Unterschied zwischen einer privaten Krankenversicherung und anderen Privatversicherungen?


Meine private Krankenversicherung kann von der Versicherungsgesellschaft nicht einseitig aufgekündigt werden (nur wenn ich bei meinen Angaben betrogen habe). In den Versicherungsbedingungen von privaten Krankenversicherungen ist ein Kündigungsverzicht enthalten. Also darf die Versicherung nicht mit Argumenten wie „Sie sind jetzt zu alt, Sie sind zu oft krank, Ihre Behandlungen werden zu teuer…“ aus meinem Versicherungsvertrag aussteigen. Dass ich als korrekter Kunde einer privaten Krankenzusatzversicherung „unkündbar“ bin, unterscheidet Krankenversicherungen etwa von Kfz-Versicherungen, die, wenn ich ihnen als Kunde „zu teuer“ werde, den Vertrag gegen meinen Willen kündigen können.  


WER so seine Erfahrungen mit Krankenversicherungen hat


Privat Krankenversicherte sind nicht nur seltener krank, sondern fühlen sich in ihrer Haut auch deutlich wohler als „nur“ gesetzlich Versicherte. (Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Nielsen in Deutschland) 


WARUM so ernst? 


Eine Frau liest ihrem Mann am Krankenhausbett seine Post vor: „Auf dieser Karte steht: 'Die besten Wünsche für eine rasche Genesung.' Sie ist von der Krankenversicherung.“ (Max(i) Böhm, österreichischer Komiker und Kabarettist) 

„Die beste Versicherung gegen Haarausfall ist eine Glatze.“ (Telly Savalas, US-Schauspieler, bekannt für seine Glatze)



     

  www.flugladen.at