WAS ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? 


Das wünscht sich niemand: Eine schwere Krankheit schlägt zu, oder man wird Opfer eines Unfalls. Beides mit der ungeahnten Folge, dass man seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Den Job nicht mehr, kein Einkommen…heißt vielfach große finanzielle Sorgen und Existenzängste. Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung schützt mich zwar auch nicht vor Unfällen und Krankheiten, aber sie sichert mich gegen die finanziellen Folgen von Berufsunfähigkeit ab. Sei es, dass ich durch eine Krankheit, oder als Folge eines Unfalls meinen Beruf nicht mehr ausüben kann, die BU-Versicherung bietet einen finanziellen Regenschutz. Nämlich in der Form, dass ich als BU-Versicherter eine monatliche BU-Zusatzrente ausgezahlt bekomme. 


WAS habe ich von einer Berufsunfähigkeitsversicherung?  


Eine freiwillige private BU-Versicherung versichert meine individuelle Leistungsfähigkeit im aktuell ausgeübten Beruf. Die Höhe der monatlichen Zusatzrente, die ich im Falle des Unfall- oder Krankheitsfalles bekommen möchte, kann ich beim Abschluss der BU-Versicherung beliebig festsetzten. Und wie hoch sollte diese Zusatzrente sein? Als Faustregel kann ich überlegen: Wie hoch ist jetzt mein Aktiveinkommen – und wie hoch wäre die Berufsunfähigkeitsrente, die ich im Notfall vom Staat bekäme? Diese ist sicher deutlich niedriger als mein Aktiveinkommen. Und zumindest diese absehbare finanzielle Lücke sollte die Zusatzrente aus meiner privaten Berufsunfähigkeitsversicherung schließen. Denn meine Ausgaben für das tägliche Leben werden ja im Falle meiner Berufsunfähigkeit auch nicht weniger, eher im Gegenteil. 


Und damit es noch komplizierter wird: Es gibt zwei Möglichkeiten: Will ich eine Versicherungsauszahlung „nur“ für den Fall dass ich gar keinen Beruf mehr ausüben kann? Oder will ich Auszahlung „nur“ für den Fall, dass ich zwar meinen Beruf nicht mehr ausüben kann (zB Allergien), aber einen anderen Job schon machen könnte? 

Wenn ich Auszahlung will, obwohl ich einen anderen Beruf ausüben könnte, ist die Versicherungsprämie entsprechend teurer. Billiger ist idR die Variante mit Auszahlung nur im Worst Case, dass ich gar keinen Job mehr ausüben kann. 


WIE komme ich zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung?  


Eine BU-Versicherung kann ich bei verschiedenen privaten Versicherungsgesellschaften abschließen. Die Auswahl bedeutet für mich: Sorgfältig vorab vergleichen, denn das Versicherungsprodukt, die Polizze, für das ich mich letztlich entscheide, muss ganz individuell an meinen speziellen Bedarf angepasst sein. So wie es kein „Standardeinkommen“ gibt, gibt es auch sehr unterschiedliche (finanzielle) Folgen einer Berufsunfähigkeit. Somit ist die finanzielle Lücke in jedem Falle des Falles unterschiedlich groß. Und die Bedürfnisse des täglichen Lebens sind auch bei jedem Menschen anders. Wenn mir das alles zu kompliziert ist und ich lieber auf Nummer sicher gehen will, kann ich ja -vor Versicherungsabschluss- die Beratung durch einen unabhängigen Spezialisten, z.B. einen Versicherungsmakler und Vorsorgeexperten in Anspruch nehmen.


WANN hat eine Berufsunfähigkeitsversicherung für mich Sinn? 


Schon jeder fünfte Österreicher scheidet wegen Berufsunfähigkeit aus dem Erwerbsleben aus. 90 Prozent aller Fälle von Berufsunfähigkeit sind krankheitsbedingt. Bin ich vor schweren Krankheiten und Unfällen gefeit? Nein. So gesehen zählt die BU–Versicherung zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Denn sie versichert mich gegen den Verlust meine Arbeitskraft und versucht so, meinen hart erarbeiteten Lebensstandard abzusichern. Ganz besonders wichtig wird der BU-Schutz, wenn ich als Alleinverdiener mit meinem Einkommen meine Familie ernähre oder eine Immobilie finanziere. Oder auch wenn ich beruflicher „Einzelkämpfer“, also Unternehmer, Selbständiger, bin. Da sollte mir eine gute BU-Versicherung meinen entgangenen Gewinn ersetzen, den ich wegen Berufsunfähigkeit dann leider nicht mehr machen kann. 


WAS kostet mich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?  


Die Kosten, also die Höhe der Versicherungsprämie, die ich für die BU-Versicherung einzahle, richten sich -nicht nur- nach der Höhe der von mir gewünschten Rentenhöhe. Je höher die Zusatzrente die ich im Falle des Falles ausgezahlt haben will, desto höher wird i.d.R. meine monatliche Prämiezahlung sein. Aber auch die Art meines Berufes (wie sehr krankheits- und unfallanfällig?), mein Einkommensniveau und meinen Lebensstandard sollte ich bei der Kalkulation berücksichtigen, damit ich die finanzielle Lücke auch wirklich abdecke. Und als Selbständiger bzw. Unternehmer wird sich meine Prämienhöhe nach der Höhe meines künftigen Leider-Nichtmehr-Gewinnes richten. Und nicht zu vergessen: Auch die Dauer der Rentenzahlung ist ausschlaggebend für den Preis des Versicherungsvertrages. 


WAS ist der Unterschied zwischen einer Berufsunfähigkeitsversicherung und einer Unfallversicherung?


Eine BU-Versicherung hilft mir, die finanzielle Lücke die entsteht wenn ich meinen jetzigen Beruf unfreiwillig nicht mehr ausüben kann, zu schließen. Eine private Unfallversicherung sichert mich „nur“ gegen die finanziellen Folgen eines Unfalls ab. Also etwa Transport-, Spitals- und Rehab-Kosten nach einem Schiunfall. Aber was nach meinem Spitalsaufenthalt an Einkommenseinbussen jahrelang auf mich zukommen kann, wenn ich plötzlich berufsunfähig bin, lässt die Unfallversicherung kalt, sprich ungedeckt.


WER so seine Erfahrungen mit BU gemacht hat


„Der Kunde muss sich klarmachen, dass die Berufsunfähigkeit ein kurzes Loch sein kann, ein beruflicher Wendepunkt oder das vollständige Aus.“ (der deutsche Finanzsachverständige Yan Steinschen)

„Jeder braucht eine Berufsunfähigkeitsversicherung.“ (Stiftung Warentest)


WARUM so ernst? 


„Nur Idioten werden nie berufsunfähig.“ (Martin Gerhard Reisenberg, Diplom-Bibliothekar & Autor, D) 

„Karneval ist eine periodisch im Winter auftretende Epidemie, die Betroffene am Morgen müde, am Abend tatendurstig und nach dem Aschermittwoch berufsunfähig macht.“ (Ron Fritz Kritzfeld, Chemiker & Aphoristiker, D) 




     

  www.flugladen.at